Select Page

E-Invoicing Elektronische Rechnungen: Konsequente Digitalisierung Ihrer Rechnungsprozesse

Nutzen Sie die Retarus Business Integration Services, um Ihre elektronischen Ausgangs- und Eingangsrechnungen zu digitalisieren. Für rechtskonformes Versenden und Empfangen der E-Invoice in einem internationalen Umfeld.

Jetzt Experten kontaktieren

E-Invoicing für Kunden, Lieferanten, Behörden und Plattformen

Kaum ein Geschäftsprozess befindet sich heute so stark im Umbruch wie die Rechnung. Etablierte Rechnungsprozesse laufen zunehmend über unterschiedlichste Übertragungskanäle, Formate und Medientypen. Die Anforderungen, zunehmend auch in einem internationalen Umfeld, sind derart komplex, dass bestehende Systeme und Infrastrukturen häufig an ihre Grenzen stossen.
Mit den Retarus Business Integration Services können Sie im Handumdrehen nahezu jede beliebige Anforderung an den Versand oder den Empfang von elektronischen Rechnungen erfüllen (electronic invoicing). Wir decken dabei sowohl die Rechnungsprozesse mit Ihren Kunden als auch mit Ihren Lieferanten ab. Darüber hinaus verbinden wir Sie europaweit mit öffentlichen Verwaltungen sowie mit Plattformen wie z.B. Peppol, Ariba, Chorus Pro, Sistema di Interscambio (SdI), Online Számla u.v.m. So können Sie problemlos Ihre gesamten Rechnungen digitalisieren.

Swiss Made

Unsere Leistungen

N

Umfangreiche Abdeckung

Unterstützung zahlreicher internationaler B2G-, B2B- und B2C-E‑Invoicing-Standards.
N

Hybridformat-Unterstützung

Umgang mit strukturierten Daten mit eingebetteten, lesbaren Dokumenten (z.B. UBL) oder hybriden Formaten (z.B. ZUGFeRD oder Factur-X).
N

Verarbeitung aller Kanäle

Ob Fax, E-Mail oder gescannte Post. Kanäle werden entsprechend zur Verfügung gestellt.
N

Umfassende Lösung

Wir bieten Datenverarbeitung, Datenvalidierung, Prozesshandling, Übertragung, Archiv- und Zusatzdienste aus einer Hand.
N

Planbarer Support mit SLA

Wir sind da, wenn Sie uns brauchen und bieten die Leistung, die Sie brauchen. Dabei bleiben wir stets berechenbar.
N

Komplexes Prozesshandling

Rechnungen sollen gleichzeitig zum Empfänger, zu Behörden, ins Archiv und zum Steuerberater? Mit Retarus geht das.
N

Automatische Datenerfassung

Dank neuester IDR-Technologie erfassen wir Ihre Rechnungen mit höchster Qualität und automatisiert.

Referenzen in zahlreichen Branchen

  • Automotive
  • Verarbeitende Industrie
  • Pharma & Healthcare
  • Lebensmittel
  • Gross- und Einzelhandel
  • Logistik

Erfahren Sie mehr

Alle Anforderungen des Rechnungsprozesses mittels E-Invoicing abdecken

Retarus Managed EDI Serivces

Outbound: elektronischer Rechnungsversand

Retarus bietet Ihnen für den elektronischen Rechnungsversand alle gängigen Ausgangskanäle an. Wir übermitteln für unsere Kunden jeden Monat Millionen elektronische Rechnungsdokumente. Über Hybridformate, die PDF und strukturierte Rechnungsdaten kombinieren, können Sie durch einfache EDI-Parameter den Ausgangskanal aus der Retarus EDI-Infrastruktur selbst festlegen. Durch die Digitalisierung Ihres Rechnungsausgangs mit Retarus E-Invoicing decken Sie alle Anforderungen Ihrer Rechnungsstellung ab.

Retarus Managed EDI Serivces

Inbound: elektronischer Rechnungseingang

Beim Rechnungseingang kommen Dokumente über unterschiedlichste Kanäle bei Ihnen an, die sich häufig nur schwer beeinflussen lassen. Reine PDF-Dokumente sind hier keine grosse Hilfe, weil sie zwar „digital“ und kostengünstig, aber nicht strukturiert und automatisiert zu verarbeiten sind. Wir können all Ihre Eingangskanäle übernehmen und unstrukturierte Eingangsrechnungen so digitalisieren, dass Sie am Ende immer strukturierte Dokumente erhalten.

Ihre Vorteile mit Retarus

Dokumentenvalidierung

Wir können Ihre Rechnungsdaten prüfen, bevor wir diese an Sie weiterleiten – zum Beispiel Summen, Steuerberechnungen, Plausibilität (z.B. IBAN-Prüfung), Vollständigkeit nach Umsatzsteuergesetzgebung oder Abgleich gegen Stammdaten (Kundennummer, Artikelnummer, …). Im Fehlerfall können wir entsprechende Prozesse auslösen, so dass eine Korrektur so effizient wie möglich ablaufen kann.
Sie sparen sich mit der Dokumentenvalidierung von Retarus Aufwände für Detailprüfungen und verkürzen den Korrekturprozess enorm.

Langzeitarchivierung nach GoBD

Speziell im internationalen Business sind die rechtlichen Anforderungen an ein Archiv für steuerrechtlich relevante Dokumente länderspezifisch und müssen kontinuierlich angepasst und aktualisiert werden. Mit dem Retarus Long Term Archiving Service sind immer auf der sicheren Seite. Das leistungsfähige Archiv mit Georedundanz ermöglicht die Datenspeicherung nach Compliance-Vorgaben in ganz Europa und in vielen weiteren Ländern weltweit.
Sie müssen also die sich ständig verändernden Compliance-Anforderungen nicht mehr selbst im Blick behalten und sind stets auf dem neuesten Stand, wenn sich etwas ändert.

Elektronische Signatur

Nach wie vor gibt es viele Länder, die eine qualifizierte elektronische Signatur gesetzlich vorschreiben. Auch deswegen, weil sie als einzige technische Methode sicherstellen kann, dass Ihre Rechnungsdaten nicht nachträglich verändert oder manipuliert wurden.
Mit dem Signing Service von Retarus können Sie PDFs und ausgewählte EDI-Formate mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen und damit externe oder interne Compliance-Vorgaben einhalten.
Blogartikel

Was sollte ein Solution Provider für E-Invoicing können?

Retarus ermöglicht seinen Kunden, sich aufs eigene Kerngeschäft zu konzentrieren und für die elektronische Rechnungsstellung auf langjährige Expertise und leistungsstarke Services zu vertrauen.

Blogartikel lesen

PEPPOL: Retarus verbindet Sie mit Europas öffentlichen Händen

Retarus ist vollständig zertifiziert als Certified PEPPOL Access Point. Damit ermöglichen wir Ihnen, E-Rechnungen an öffentliche Einrichtungen in ganz Europa zu übermitteln. PEPPOL ist die Abkürzung für Pan-European Public Procurement On-Line. Einrichtungen der öffentlichen Hand und private Unternehmen können über dieses interoperable Netzwerk elektronische Handelsdokumente austauschen.

Über Retarus ins PEPPOL-Netzwerk

Ihr Weg ins PEPPOL-Netzwerk über Retarus ist ganz einfach. Alles, was wir von Ihnen benötigen, sind Ihre Rechnungsdaten in einem beliebigen Format über ein beliebiges Kommunikationsprotokoll. Den Rest erledigt unser EDI-Team mit unseren Managed EDI Services.

PEPPOL in Deutschland

In Deutschland geht es konkret um die Umsetzung der XRechnung. Bundesbehörden können diese bereits empfangen, Länder und Kommunen sollen folgen. Bereits seit November 2020 müssen Lieferanten des Bundes elektronische Rechnungen im Format einer XRechnung stellen. PEPPOL ist hierbei der festgelegte Kommunikationskanal für die automatisierte Übertragung (Mindermengen lassen sich auch einzeln über dezentrale Portale von Bund und Ländern oder über unterschiedlichste E-Mail- oder DE-Mail-Adressen einreichen). Der Bund hat weitere Informationen auf einer FAQ-Seite zusammengefasst.

Vorteile von PEPPOL im Überblick

  • Automatisierung des B2G-Rechnungsprozesses
  • Verschlüsselte und quittierte Übertragung
  • Abdeckung der gesamten Purchase-to-Pay-Prozesskette
  • Internationale Abdeckung
  • Nutzung als B2B-Netzwerk möglich
Whitepaper

Peppol: Die Verbindung mit dem öffentlichen Sektor in Europa und weltweit

Was Sie wissen müssen, um mit Ihrer Firma an die öffentlichen Hände und später auch andere B2B-Kunden in ganz Europa ganz einfach elektronische Rechnungen zu übermitteln, erfahren Sie in diesem Retarus-Whitepaper.

Whitepaper zu Peppol herunterladen

Webinar

Webinar: Digitaler Rechnungsversand in Europa mit PEPPOL

In vielen europäischen Ländern müssen Rechnungen an öffentliche Einrichtungen elektronisch und automatisiert über PEPPOL übertragen werden. Retarus ist dafür zertifizierter PEPPOL Access Point und in diesem Webinar erfahren Sie, was das PEPPOL Netzwerk für Sie leisten kann und wie einfach es für Sie ist, daran teilzunehmen. Dabei beschreibt Ihnen unser EDI-Experte Sven Mayer auch, welche Bedeutung PEPPOL in Europa hat und wie sich der aktuelle Status in Deutschland mit der XRechnung darstellt.

Kostenloses Webinar | 31 Min | Deutsch

Besonderheiten beim E-Invoicing in Europa

Die EU-Kommission treibt die elektronische Rechnungsstellung (electronic invoicing) schon seit geraumer Zeit voran. Auch die freie Wirtschaft hat die prozessualen Vorteile des E-Invoicings längst erkannt. E-Invoicing in Europa entwickelt sich aktuell so dynamisch weiter, dass man leicht den Überblick verlieren kann. Die meisten Mitgliedsländer haben eigene Standards geschaffen, die es bei der Rechnungsstellung zu beachten gilt, wie zum Beispiel:

E-Invoicing-Pflicht für B2G-Geschäftsverkehr in Deutschland

Wer in Deutschland Rechnungen an Bund, Länder und Kommunen stellen möchte, muss dies über sogenannte elektronische Rechnungen tun (electronic invoicing). Dabei ist z.B. eine PDF-Datei nicht mehr zulässig. Stattdessen müssen Daten strukturiert im Format einer XRechnung übermittelt werden.

Auch das Hybrid-Format ZUGFeRD 2.1.1 wird in diesem Zusammenhang immer wieder genannt, da ZUGFeRD zusätzlich zum PDF-Dokument eine normgerechte strukturierte XML-Datei enthält. ZUGFeRD eignet sich vor allem für den Massenversand von Rechnungen. In der Vergangenheit wurden diese als reine PDF-Daten versendet, die bei Empfängern häufig Schwierigkeiten bei der Erfassung verursachten.

Die gesamte Bandbreite an Lösungen und Infrastruktur des E-Invoicings, die man für B2G, B2B & B2C bis hin zur Langzeitarchivierung benötigt, bietet Retarus mit seinen Business Integration Services an. Der Faktor Mensch, guter Service und Support machen den Unterschied.

Whitepaper

Was Sie über XRechnung und ZUGFeRD 2.0 wissen müssen

Was sich hinter den Formaten XRechnung und ZUGFeRD genau verbirgt, warum Sie nicht daran vorbeikommen und wie Sie die Formate einsetzen, erfahren Sie in diesem Whitepaper.

Whitepaper zu XRechnung und ZUGFeRD 2.0 herunterladen

Webinar

XRechnung schnell und unkompliziert umsetzen. Trotz x verschiedener Anforderungen.

Sven Mayer, Experte für die Digitalisierung von Rechnungsprozessen, informiert Sie über den aktuellen Status der XRechnung. Er geht auf Besonderheiten in den Ländern ein und zeigt Ihnen, worauf Sie achten müssen, damit die Umstellung auf den elektronischen Rechnungsversand in Ihrem Unternehmen gelingt. Ausserdem erfahren Sie, was die E-Rechnung generell kann und warum Sie ein Projekt wie die XRechnung am besten gemeinsam mit einem Partner wie Retarus umsetzen.

Kostenloses Webinar | 32 Min | Deutsch

Weitere Kooperationen/Mitgliedschaften:

E-Invoicing-Pflicht für B2G-Geschäftsverkehr in Frankreich

Frankreich hat die E-Invoicing-Richtlinie für B2G bereits 2017 umgesetzt. Seit dem 1. Januar 2020 ist diese dort rechtlich bindend und ein voller Erfolg: Rund 140 Millionen Rechnungen wurden bereits über die vorgegebene Plattform Chorus Pro an öffentliche Einrichtungen und Regierungsbehörden ausgestellt.

Universal Business Language (UBL)   Cross Industry Invoice (CII)   Factur-X

E-Invoicing-Pflicht für B2B-Geschäftsverkehr in Frankreich

Im Juli 2024 werden nun auch im B2B-Umfeld verpflichtende Regelungen für E-Invoicing und E-Reporting in Kraft treten. Meldepflichtig sind auch ausländische Unternehmen, die in Frankreich mehrwertsteuerpflichtig sind und Mehrwertsteuer erheben.

Grundsätzlich muss jede elektronische Rechnung in der EU die Norm EN16931, erfüllen. In Frankreich hat man sich konkret auf die drei Ausgangsformate UBL, CII und Factur-X geeinigt, die auch in diversen Mischformen akzeptiert werden.

Retarus übernimmt die Übermittlung der elektronischen Rechnungen sowie die Weitergabe vorgeschriebener Daten an die französische Steuerverwaltung, als auch die rechtlich und steuerlich konforme Archivierung.

Blogartikel

E-Invoicing wird in Frankreich ab 2024 auch für B2B verpflichtend

Erfahren Sie alles über die neuen Regelungen zur elektronischen Rechnungsstellung in Frankreich, das staatliche Portal Chorus Pro und private Alternativen, sowie das französische E-Invoice Clearance-Modell.

Blogartikel lesen

E-Invoicing-Pflicht für B2B-Geschäftsverkehr in Italien

Italien verpflichtet seine Unternehmen seit dem 1. Januar 2019, alle Rechnungen FatturaPA-konform elektronisch auszustellen und über das offizielle Austauschsystem Sistema di Interscambio (SdI) zu verschicken.

Die Regelung betrifft alle inländischen Unternehmen mit Umsatzsteuer-ID – also auch italienische Niederlassungen international tätiger Firmen – und alle in Italien registrierten Zulieferer und Dienstleister, die Rechnungen an italienische Kunden versenden. Rechnungen, die nicht über SdI verschickt werden, gelten als nicht gestellt – mit allen entsprechenden Konsequenzen.

Die Rechnungen müssen in FatturaPA-XML übergeben und qualifiziert digital signiert werden. Ferner sind ergänzend umfangreiche länderspezifische Vorgaben an die Archivierung zu beachten.

Kleinere Firmen können ihre wenigen Rechnungsdaten über ein Web-Portal oder PEC (eine Art italienisches De-Mail) eingeben und abrufen. Grössere Unternehmen hingegen werden nicht umhin können, ihr ERP-System direkt an SdI anzubinden, um FatturaPA-Rechnungen und anfallende Rückmeldungen automatisch zu verarbeiten.

Diese Anbindung kann Ihnen Retarus vollumfänglich abnehmen. Wir decken mit unseren Business Integration Services unter anderem die FatturaPA-Konvertierung, den Signaturprozess sowie die Langzeitarchivierung ab.

E-Invoicing-Pflicht für B2B- und B2C-Geschäftsverkehr in Ungarn

Bereits Mitte 2018 verschärfte Ungarn die Online-Meldepflicht für Rechnungen. Seitdem mussten alle Steuerpflichtigen der ungarischen Steuerbehörde NAV Rechnungen melden, die von einer Rechnungssoftware an einen anderen ungarischen Steuerpflichtigen ausgestellt wurden und mindestens 100.000 Forint Mehrwertsteuer enthielten. Die Berichte mussten elektronisch und automatisiert in einem vordefinierten XML-Dateiformat (OSA XML) über das Online Rechnungssystem Online Számla übermittelt werden.

Diese Regelungen wurden 2020 und 2021 weiter verschärft. In Ungarn steuerpflichtige Firmen müssen inzwischen auch Rechnungen an Privatpersonen und fast alle nicht besteuerbaren Personen melden. Die bisherige Untergrenze von 100.000 Forint (umgerechnet rund 300 Euro) Mehrwertsteuer entfällt. Auch Rechnungen an Unternehmen innerhalb und ausserhalb der EU sind meldepflichtig. Zum 1. Januar 2021 wurde die neue Schnittstellenspezifikation Version 3.0 für den elektronischen Rechnungsversand eingeführt.

Blogartikel

Ungarn forciert E-Invoicing (XML-Version 3.0)

Erfahren Sie, welche Änderungen im Detail es gab, was es mit der neuen XML-Version 3.0 auf sich hat und wie Retarus Sie bei der konformen Stellung von elektronischen Rechnungen an ungarische Unternehmen unterstützen kann.

Blogartikel lesen

Mit den Business Integration Services ist die komplexe Anbindung in Ungarn innerhalb kurzer Zeit möglich. Wir unterstützen nicht nur das detailliertere XML-Wrapper-Format OSA XML, sondern können Ihre Daten auf Wunsch sogar vorab prüfen. Dies reduziert den Aufwand für Korrekturläufe spürbar.

Die Retarus E-Invoicing Solutions sind unabhängig vom verwendeten ERP-System und Kontext (B2G, B2B oder B2C). Die kosteneffizienten Cloud-Solutions bieten Ihnen sichere Umsetzung für das hoch-performante E-Invoicing auf globaler Ebene. Retarus deckt dabei unzählige nationale und internationale Standards (z.B. XRechnung, ZUGFeRD, Factur-X, UBL, CII, FatturaPA, OSA XML u.v.m) ab und stellt sicher, dass die Formate stets den neuesten Richtlinien entsprechen. Darüber hinaus bieten wir unseren Kunden bei Bedarf eine komfortable Langzeit-Archivierung für digitale Rechnungen an.

Rundum zufriedene Kunden

Unternehmen weltweit vertrauen bereits auf Retarus als EDI Service Provider.

Wählen Sie Ihre Branche aus und erfahren Sie, wer bereits von den Business Integration Services profitiert:

Jetzt auf E-Invoices setzen und mit Retarus Ihre Rechnungen digitalisieren!

Die Retarus-Experten für Electronic Invoicing unterstützen Sie gerne bei der Digitalisierung Ihrer Rechnungsprozesse. Sprechen Sie uns an und erfahren Sie, wie Sie mit den Retarus Business Integration Services beliebige Anforderungen an den Versand und Empfang elektronischer Rechnungen konsequent und erfolgreich umsetzen!