Unser Graymail-Filter macht einen schlanken Posteingang

Unser Graymail-Filter macht einen schlanken Posteingang

Kunden von Retarus E-Mail Security haben schon lange die Möglichkeit, legitime Massen-E-Mails entweder markieren und zustellen oder gleich vorsorglich in die Quarantäne verschieben zu lassen.

In der Vergangenheit hatten wir solch legitime Massen-E-Mails pauschal als „Newsletter“ bezeichnet. Seit Ende 2016 sprechen wir treffender von „Graymail“, denn häufig handelt es sich um Nachrichten aus der Grauzone zwischen erwünschten und bewusst abonnierten Inhalten und unerwünschtem Spam (Endnutzern erklären wir das im Glossar, auf das „Graymail“ als Begründung im Digest verlinkt). Newsletter zum Beispiel, an deren Thema man mit der Zeit das Interesse verloren hat, übereifrige Benachrichtigungen aus Karriere-Netzwerken oder oder oder.

Solche Nachrichten können laut Wikipedia durchaus mehr als 80 Prozent eines durchschnittlichen Posteingangs ausmachen. Technisch ist es allerdings schwierig, trennscharf zwischen Newsletter und Spam zu unterscheiden – nicht zuletzt deswegen, weil die individuelle Schmerzgrenze sehr unterschiedlich ist, ab der ein Nutzer eine Nachricht als lästig empfindet.

Greymail-Einstellungen im EAS

Ein angenehmer Nebeneffekt des Graymail-Filters ist nach unserer Erfahrung jedenfalls, dass damit über den vom eigentlichen Spam-Filter abgefangenen Spam noch weitere unerwünschte Werbung herausgefiltert wird. Das gilt insbesondere für solche Spam-Nachrichten, die typische Merkmale eines Newsletter wie etwa einen Unsubscribe-Link enthalten.

Probieren Sie als E-Mail-Security-Admin doch ruhig einmal aus, wie sich die zusätzliche Graymail-Quarantäne auf die Spam-Belastung Ihrer Nutzer auswirkt! Diese werden es Ihnen gewiss danken, wenn sie auf diese Weise noch weniger mit unerwünschten Mails behelligt werden.

Tags: // //