Vorsicht bei E-Mails von Thomas Cook

Vorsicht bei E-Mails von Thomas Cook

Phisher springen bekanntlich auf jedes sich bietende Trittbrett auf. Aktuell ist mithin besondere Vorsicht bei Mails geboten, die von Thomas Cook stammen (sollen).

Der insolvente Reiseveranstalter warnt via Twitter und auf seiner Homepage vor betrügerischen E-Mails, die die Erstattung einer zuvor gebuchten Thomas-Cook-Reise versprechen. Cybergauner versuchten, mit dieser Masche an sensible Daten wie Reisepass- und Kreditkartendaten zu gelangen. Man habe aber zu keinem Zeitpunkt derartige E-Mails an Kunden verschickt, betont Thomas Cook. Empfänger sollten die Mails ignorieren und löschen.

Neben dem gesunden Menschenverstand, der gebotenen Vorsicht und entsprechenden Schulungsmaßnahmen können Unternehmen die Postfächer ihrer Mitarbeiter auch mit technischen Mitteln vor Malware, Spam und Phishing schützen. Retarus Email Security enthält zum Beispiel einen dedizierten Phishing-Filter, der seit einiger Zeit auf zusätzliche, mit Hilfe von Machine Learning gewonnene Daten zurückgreift.

Das heißt, dass der Filter URLs von gefälschten Webseiten in eingehenden E-Mails jetzt noch zuverlässiger erkennt und Kunden von Retarus jetzt noch besser vor Phishing-Angriffen geschützt sind. Dieser Schutz ist geschäftskritisch, denn: „Bis 2020 werden 60 Prozent der Unternehmen Opfer einer Phishing-Kampagne geworden sein, die ihre Markennamen und Logos gefälscht hat“, warnt Gartner (Fighting Phishing, Neil Wynne, Jonathan Care, 30 November 2017).

Mehr über die Secure Email Platform von Retarus erfahren Kunden und Interessenten vom 8. bis 10. Oktober auf der it-sa 2019 in Nürnberg. Dort enthüllen wir unter anderem unsere neue Email Continuity, eine „aktive“ Backup-Lösung für Ihre E-Mail-Infrastruktur für den Fall eines Falles.

Tags: // //