Haben Sie einen Plan B für Ihre E-Mail-Infrastruktur?

Haben Sie einen Plan B für Ihre E-Mail-Infrastruktur?

Beim Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V. geht dieser Tage digital gar nichts mehr. Der Sozialverband ist nach eigenen Angaben wohl Opfer eines weitreichenden Cybergangriffs geworden und musste deswegen seine Prozesse vorübergehend auf analogen Betrieb umstellen.

Daher müsse vorübergehend an der einen oder anderen Stelle mit gewissen Einschränkungen in der häufig IT-gestützten Kommunikation gerechnet werden, konzediert der Caritasdirektor Prof. Dr. Hermann Sollfrank, und erläutert: „Es könnte vielleicht etwas länger dauern, bis jemand ans Telefon geht und wir werden einstweilen nicht per E-Mail erreichbar sein. Dafür bitten wir um Verständnis.“ Wir drücken die Daumen, dass die Forensik aufschlussreich ausfällt, die IT-Systeme bald wieder im gewohnten Umfang funktionieren und sich das Ausmaß des offenbar im Zuge der Attacke erfolgten Datendiebstahls in Grenzen hält.

Prof. Dr. Sollfrank hat leider recht, wenn er schreibt, dass niemand vor Cyberkriminalität gefeit ist. Technische und organisatorische Maßnahmen sind unverzichtbar, aber angesichts von Zero-Day-Sicherheitslücken, Supply-Chain-Angriffen und Social Engineering eben nicht unfehlbar.

Speziell mit Blick auf die geschäftskritische E-Mail-Kommunikation lässt sich zumindest gegen die Folgen einer Cyberattacke wirksam vorsorgen: mit einem Notfallsystem außerhalb der eigenen Infrastruktur nämlich, auf das man im Falle eines Falles temporär umschalten kann. Retarus beispielswiese bietet so ein aktives Backup im Rahmen seiner Secure Email Platform an. Mehr Informationen zu unserer Email Continuity gibt es auf unserer Website oder direkt von Ihrem Ansprechpartner.

Tags:

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.