E-Invoicing: Retarus verbindet Sie mit Europas Public Sectors

E-Invoicing: Retarus verbindet Sie mit Europas Public Sectors

Retarus hat in der vergangenen Woche die vollständige Zertifizierung als „Certified PEPPOL Access Point“ erhalten. Damit ermöglichen wir es Ihnen, in Zukunft elektronische Rechnungen an immer mehr öffentliche Einrichtungen in ganz Europa zu übermitteln.

PEPPOL ist die Abkürzung für Pan-European Public Procurement On-Line. Mit Peppol können Einrichtungen der öffentlichen Hand und private Unternehmen elektronische Handelsdokumente über ein europaweites und interoperables Netzwerk austauschen.

Der Zugriff auf das Netzwerk erfolgt ausschließlich über zertifizierte „Access Points“ wie Retarus.  Verbindungen zwischen Access Points sind multilateral, daher ist immer nur eine Verbindung zu Peppol erforderlich. Zwischen den Access Points werden Daten über die Kommunikationsprotokolle AS2 und ab dem kommenden Jahr über AS4 ausgetauscht.

Grafik: peppol.eu

Retarus unterstützt bereits heute beide Kommunikationsprotokolle. Das ist insbesondere für die Anbindung deutscher Behörden essentiell, da diese im Peppol-Netzwerk ausschließlich über AS4 erreichbar sein werden.

Peppol in Deutschland

In Deutschland geht es konkret um die Umsetzung der XRechnung (White Paper „XRechnung und ZUGFeRD 2.0“ herunterladen). Aktuell sind die Bundesbehörden bereit, die XRechnung zu empfangen; Länder und Kommunen sollen im Frühjahr kommenden Jahres folgen. Bereits ab November 2020 sind Lieferanten verpflichtet, Rechnungen im Format XRechnung einzureichen.

Peppol ist hierbei der festgelegte Kommunikationskanal für die automatisierte Übertragung von Rechnungen. Mindermengen lassen sich auch einzeln über (dezentrale) Portale von Bund und Ländern oder über unterschiedlichste E-Mail- oder DE-Mail-Adressen einreichen.

Vorteile von Peppol

Demgegenüber bietet Peppol den großen Vorteil, jeden teilnehmenden Empfänger automatisiert über eine einzige Verbindung – den Access Point – erreichen zu können. Außerdem werden die Daten verschlüsselt übertragen und zuverlässig quittiert.

Des Weiteren umfasst die Peppol-Spezifikation nicht nur den Rechnungslauf, sondern die gesamte Prozesskette. Dadurch ist der Ausbau der aktuell umgesetzten Prozesse jederzeit und schnell möglich.

Vorteile von Peppol im Überblick

  1. Automatisierung des B2G-Rechnungsprozesses
  2. Verschlüsselte und quittierte Übertragung
  3. Abdeckung der gesamten Purchase-to-Pay Prozesskette
  4. Internationale Abdeckung
  5. Nutzung als B2B-Netzwerk möglich

Ein weiterer Vorteil des Peppol-Netzwerkes besteht darin, dass immer mehr Länder auch außerhalb Europas an dem Netzwerk teilnehmen. So sind u. a. Norwegen, Schweden, Dänemark, Belgien, Österreich, Kroatien, Polen oder Irland an Peppol angeschlossen, aber auch Singapur, Australien und Neuseeland sind bereits über Access Points erreichbar.

Mittelfristig ist auch eine Nutzung von Peppol als B2B-Netzwerk durchaus denkbar und ein hoher potenzieller Mehrwert, wenn es um die effiziente und möglichst kostengünstige Integration von Geschäftspartnern geht.

Der Weg ins Peppol-Netzwerk

Ihr Weg ins Peppol-Netzwerk über Retarus ist ganz einfach. Alles, was wir von Ihnen benötigen, sind Ihre Rechnungsdaten in einem beliebigen Format über ein beliebiges Kommunikationsprotokoll. Den Rest erledigt unser EDI-Team mit unserem Managed EDI Service.

Rechnungsverarbeitung mit Retarus

  • Mit unserem Managed EDI Service übernehmen wir die komplette Anbindung an Peppol und Ihre Partner.
  • Wir verbinden Sie umfassend mit B2B-, B2G- oder B2C-Kunden.
  • Wir bieten alle möglichen Ein- und Ausgangskanäle zum Empfang und Versand von Rechnungen.
  • Wir verstehen alle Rechnungsformate und können nahezu jeder Anforderung Ihrer Kunden entsprechen.
  • Wir überprüfen eingehende Rechnungen auf Korrektheit, sodass manuelle Schritte entfallen.
  • Wir archivieren Ihre Rechnungen automatisiert und rechtssicher.

Unternehmen, die Peppol implementieren, verbessern damit ihre geschäftlichen Möglichkeiten, verkürzen ihre Zahlungszyklen und senken ihre Kosten. Die britische Gesundheitsbehörde NHS (National Health Service) zum Beispiel schätzt, dass sie ihre Kosten für die Bearbeitung eines Auftrags bis zur Rechnung mit der Nutzung von Peppol von umgerechnet 9 US-Dollar auf 1,30 US-Dollar senken konnten. Wenn auch Sie für Ihre Firma solche Einsparpotenziale heben wollen, wenden Sie sich vertrauensvoll an unsere Experten.

Hinweis: Am 10. Dezember veranstalten wir von 11 bis 11:45 Uhr ein kostenloses Webinar zum Thema „Digitaler Rechnungsversand in Europa mit Peppol“. Zur Anmeldung bitte hier entlang.

Tags: // // //

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.